Zum Inhalt

Betrieb

Auf dem Cam­pus gilt überall die 3G-Regel als Mindeststandard; im Be­reich Kultur und Freizeit gilt 2G oder 2G plus. Eine Aus­nahme­rege­lung gilt für praktische Lehr­ver­an­stal­tun­gen im Sportstudium.

Für den Hochschulbetrieb gilt die 3G-Regel. Nur wer geimpft, genesen oder getestet (Antigentest nicht älter als 24 Stunden, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) ist, der*dem ist der Zutritt zu hochschulischen An­ge­boten und Ver­an­stal­tun­gen wie Vorlesungen erlaubt. Die 3G-Regel gilt auch für die Bibliotheken und Gremiensitzungen. Die Kon­trol­le erfolgt hierbei über das grüne Häkchen in der TU-App oder durch Vorzeigen der Originalnachweise.

Für sportpraktische Lehr­ver­an­stal­tun­gen im Rah­men des Lehr­amts­stu­di­ums im Fach Sport, im Nebenfach Sport oder in den Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten gilt hingegen die 2Gplus-Regel (in In­nen­räumen), das heißt, es dürfen nur geimpfte oder genesene Per­so­nen teil­neh­men, die zusätzlich über einen aktuellen negativen Testnachweis eines Antigen-Schnelltests ver­fü­gen. Die  Testpflicht entfällt für geboosterte Teil­neh­mer*innen (dritte Impfung), für Per­so­nen, die geimpft und genesen sind (min­des­tens eine Impfung und mittels PCR-Test nachgewiesene Covid-19 Infektion), Per­so­nen, die doppelt geimpft sind (zweite Impfung muss mehr als 14 aber weniger als 90 Tage zurückliegen) und genesene Per­so­nen (der die Infektion bestätigende PCR-Test muss mehr als 27 aber weniger als 90 Tage zurückliegen).

Übergangsweise darf als Ersatz der Immunisierung auch ein negativer PCR-Testnachweis vorgelegt wer­den. Für die Sportausübung im Freien gilt weiterhin die 2G-Regel. Weitere In­for­ma­ti­onen finden Sie auf der Website des Instituts für Sport und Sport­wissen­schaften

Alle Be­schäf­tig­ten, die vor Ort ar­bei­ten, müs­sen einen 3G-Nachweis vorlegen. Die Kon­trol­le obliegt hierbei den direkten Vor­gesetz­ten. Diese kön­nen die Aufgabe jedoch auch delegieren. Der oder die Vorgesetzte oder die benannte Vertretung muss dokumentieren, dass ein Impfzertifikat, ein Genesenennachweis oder ein aktuelles negatives Testergebnis einer zertifizierten Teststelle vorgezeigt wurde. Das grüne Häkchen reicht nicht aus. Weitere In­for­ma­ti­onen hierzu finden Sie unter 3G-Kontrollen.

Für den Kultur- und Freizeitbereich gilt die 2G-Regel bzw. die 2Gplus-Regel. Nur geimpfte und genesene Per­so­nen kön­nen deshalb z.B. Konzerte und Ausstellungen be­su­chen oder aka­de­mischen Ehrungen beiwohnen. An der TU Dort­mund sollen die Teil­neh­mer*innen vorab möglichst auch noch einen Antigentest ma­chen (2G plus). Rein gesellige Formate wie Filmabende sind aus Gründen der Kontaktreduzierung abzusagen.Für den Hoch­schul­sport gilt im Innenbereich die 2Gplus-Regel. Auch hier entfällt die Testpflicht Per­so­nen, die eine dritte Impfung er­hal­ten haben, für Per­so­nen, die geimpft und genesen sind (min­des­tens eine Impfung und mittels PCR-Test nachgewiesene Covid-19 Infektion), Per­so­nen, die doppelt geimpft sind (zweite Impfung muss mehr als 14 aber weniger als 90 Tage zurückliegen) und genesene Per­so­nen (der die Infektion bestätigende PCR-Test muss mehr als 27 aber weniger als 90 Tage zurückliegen).

In den Mensen gilt für Hochschulangehörige weiterhin die 3G-Regel. Nur für Gäste gilt im Speisebereich analog zur Gastronomie die 2Gplus-Regel.

Die Ge­bäu­de sind ge­öff­net; teilweise sind jedoch nur die Haupteingänge ohne Schlüssel nutz­bar. In den elf größten Hörsaal- und Seminargebäuden kontrolliert der Wach­dienst montags bis freitags zwi­schen 7.30 Uhr und 20 Uhr an den Haupteingängen die 3G-Nachweise von Stu­die­ren­den und Be­schäf­tig­ten (siehe 3G-Kontrollen). In den Gebäuden besteht Mas­ken­pflicht. In den Bibliotheken sowie im Se­mi­nar­raum­ge­bäu­de kön­nen Lernplätze gebucht wer­den (siehe Stu­di­um und Lehre).

Für Be­schäf­tigte gilt ab dem 24. No­vem­ber eine 3G-Regelung am Arbeitsplatz. Die Kon­trol­le obliegt an der TU Dort­mund den direkten Vor­gesetz­ten. Diese kön­nen die Aufgabe jedoch auch delegieren. Der oder die Vorgesetzte oder die benannte Vertretung muss dokumentieren, dass ein Impfzertifikat, ein Genesenennachweis oder ein aktuelles negatives Testergebnis einer zertifizierten Teststelle vorgezeigt wurde. Das grüne Häkchen reicht dafür nicht aus. Zu­dem müs­sen Be­schäf­tigte sowie Stu­die­ren­de die 3G-Nachweise für den Fall, dass die Ordnungsbehörden auf dem Cam­pus Kontrollen durchführen, mit sich führen.

Damit der Abstand im Begegnungsverkehr auf den Gängen möglichst groß ist, gilt analog zum Straßenverkehr ein „Rechts-Geh-Gebot“. Darüber hinaus wurde campusweit sowohl in den Gebäuden als auch im Außenbereich ein zusätzliches Co­ro­na-Beschilderungssystem (Ab­stands­ge­bot, Wegeführung, Toilettennutzung, Ein­bahn­straßen­re­ge­lun­gen) installiert.

In allen Gebäuden und Räumen ist verpflichtend eine medizinische Maske (OP- oder FFP2-Maske) zu tragen. Eine medizinische Maske muss auf den Fluren, Gängen und Toi­let­ten­an­la­gen getragen wer­den. Auf das Tragen einer Maske darf an der TU Dort­mund nur am Arbeitsplatz verzichtet wer­den, wenn die Hygieneregeln und der Min­dest­ab­stand ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen. Lehrende dürfen auf das Tragen einer Maske verzichten, wenn sie einen Min­dest­ab­stand von 4 m zu den Teil­neh­men­den ein­hal­ten kön­nen.

Das Re­fe­rat Ar­beits-, Umwelt- und Ge­sund­heits­schutz stellt den Dekanaten und sons­ti­gen Ein­rich­tun­gen zertifizierte OP-Masken zur Ver­fü­gung, die an die Be­schäf­tig­ten für Präsenzarbeit ausgegeben wer­den kön­nen. Ein Kontingent an FFP2-Masken steht zur Ver­fü­gung, wenn in be­son­de­ren Situationen zwingend ohne Min­dest­ab­stand gearbeitet wer­den muss.

Ja. Die Hauptmensa, die food fakultät und das Café C (alle Cam­pus Nord) sind ge­öff­net. Alle anderen gastronomischen Ein­rich­tun­gen sind bis auf wei­te­res geschlossen. Für Hochschulangehörige gilt in allen Ein­rich­tun­gen die 3G-Regel, sofern man einen Sitzplatz nut­zen möch­te. Für Gäste gilt die 2Gplus-Regel. Eine Registrierung ist dabei nicht not­wen­dig.

In den Gebäuden muss außer am Sitzplatz eine medizinische Maske (OP-Maske, FFP2-Maske, KN95-Maske) getragen wer­den.

Der Hoch­schul­sport bietet Kurse vor Ort an­. Auch das Fitnessförderwerk ist wieder ge­öff­net. Im Win­ter­se­mes­ter 2021/22 wer­den alle  Sportarten wieder ohne Ein­schrän­kungen an­ge­bo­ten. Einige Kurse finden auch hybrid statt – diese wer­den dann parallel gestreamt. Für den Hoch­schul­sport gilt der­zeit die 2Gplus-Regel (in In­nen­räumen). Nur mit ei­nem Impf- oder Genesennachweis sowie ei­nem aktuellen negativen Testnachweis eines Antigen-Schnelltests ist ein Zugang zu den Sportangeboten mög­lich. Die Testpflicht entfällt für Teil­neh­mer*innen, die eine dritte Impfung er­hal­ten haben, für Per­so­nen, die geimpft und genesen sind (min­des­tens eine Impfung und mittels PCR-Test nachgewiesene Covid-19 Infektion), Per­so­nen, die doppelt geimpft sind (zweite Impfung muss mehr als 14 aber weniger als 90 Tage zurückliegen) und genesene Per­so­nen (der die Infektion bestätigende PCR-Test muss mehr als 27 aber weniger als 90 Tage zurückliegen).

Für die Sportausübung im Freien gilt weiterhin die 2G-Regel (geimpft oder genesen).

Weitere In­for­ma­ti­onen auf der Website des Hoch­schul­sports.

Gremien ein­schließ­lich Be­ru­fungs­kom­mis­sio­nen sollten vor­wiegend di­gi­tal tagen. Bei Präsenzsitzungen gilt die „3G-Regel“.  Eine Handreichung zur Gremienarbeit finden Sie im Service-Portal. Das Dokument erläutert ins­be­son­de­re, wel­che Alternativen zu Sitzungen in Präsenzform mög­lich sind.

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens müs­sen Ver­an­stal­tun­gen mit rein geselligem Charakter wie Filmabende leider ab­ge­sagt wer­den.

Gemäß der aktuellen Co­ro­na­schutz­ver­ord­nung ist die Rück­ver­folg­bar­keit ausgesetzt. Das Ein- und Auschecken über die QR-Codes in den Lehrräumen ist der­zeit nicht er­for­der­lich.  Um im Falle einer Infektion informiert zu wer­den, empfiehlt die TU Dort­mund allen Mitgliedern, die Co­ro­na-Warn-App zu in­stal­lie­ren.

Wir empfehlen allen TU-Mitgliedern, auf ihren Smartphones die Co­ro­na-Warn-App zu in­stal­lie­ren. So kön­nen Per­so­nen informiert wer­den, die sich in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten haben. Die App darf auch auf Diensthandys installiert wer­den. Die Rück­ver­folg­bar­keit über eine Registrierung in Ver­an­stal­tun­gen z.B. per QR-Code ist hingegen rechtlich ausgesetzt.

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord be­fin­det sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bo­chum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu er­rei­chen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwi­schen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu er­rei­chen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.