Zum Inhalt

In­ter­natio­na­ler Aus­tausch

Seit Au­gust gilt eine neue Einreiseverordnung für Deutsch­land. Demnach muss bei der Einreise nach­ge­wie­sen wer­den, dass man geimpft, genesen oder getestet ist. Wer aus ei­nem Hochinzidenzgebiet einreist, muss sich vorab di­gi­tal an­mel­den. Man muss sich zudem testen lassen und in Qua­ran­täne, sofern man nicht mit ei­nem in der EU zugelassenen Impfstoff geimpft ist. Einreisen aus Virusvariantengebieten sind bis auf wenige Aus­nah­me­fäl­le nicht mög­lich. Weitere Details finden Sie im Abschnitt „Reiseverkehr“.

Das Bundesgesundheitsministerium hat eine ausführliche FAQ-Liste zu den Bestimmungen ver­öf­fent­licht: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html

Per­so­nen, die sich in ei­nem Land aufhalten, in dem eine besorgniserregende, in Deutsch­land noch nicht verbreitete Virusvariante vorherrscht („Virusvariantengebiet“), ist die Einreise nach Deutsch­land gemäß Co­ro­na-Einreiseverordnung aktuell grund­sätz­lich untersagt. Dies gilt auch für vollständig Geimpfte. Ausnahmen sind nur in sehr we­ni­gen Fällen mög­lich, zum Bei­spiel für Per­so­nen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutsch­land.

Für Stu­die­ren­de und Wissen­schaft­lerinnen und Wis­sen­schaft­ler aus Virusvariantengebieten bedeutet dies, dass ein Präsenzstudium oder ein Forschungsaufenthalt in Deutsch­land zum Win­ter­se­mes­ter 2021/22 zurzeit nicht sichergestellt wer­den kann. Die Einreise ist auch dann nicht mög­lich, wenn von der deut­schen Hoch­schu­le bereits eine Studienplatzzusage erteilt wurde: Solange ein Land als Virusvariantengebiet gilt, kön­nen keine Visa ausgestellt wer­den.

Bitte in­for­mie­ren Sie sich regelmäßig auf der Website des RKI über die Risikoeinstufung Ihres Landes. Seit dem 20. Augst gilt aktuell kein Land mehr als Virusvariantengebiet (Stand 16. Sep­tem­ber).

Nein. Nur Per­so­nen, die mit ei­nem Impfstoff, der in der EU zugelassen ist, geimpft sind, gelten als vollständig geimpft. Sie kön­nen sich aber noch bis zum 30. Sep­tem­ber im Impfzentrum zu einer möglichen Nachimpfung beraten lassen.

Internationale Stu­die­ren­de

Wer für das Stu­di­um nach Deutsch­land einreist, benötigt zwingend eine deutsche Kranken­ver­sicherung. Wer zu­nächst von außerhalb Deutsch­lands das Stu­di­um auf­neh­men wird, benötigt vorerst keine deutsche Kranken­ver­sicherung. Die Krankenversicherungspflicht tritt bei Einreise nach Deutsch­land dann rückwirkend zum Semesterbeginn in Kraft.

Aktuell wer­den keine Studierendenausweise (UniCards) ausgegeben. Sie kön­nen sich mit Ihrer Studien­beschei­nigung (PDF) und ihrem Personalausweis/Reisepass als Stu­die­ren­de*r der TU Dort­mund ausweisen, die Buchausleihe in der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek erfolgt über den di­gi­ta­len Ausweis in der TU-App.

Ihr gültiger Aufenthaltstitel für Deutsch­land verliert seine Gültigkeit, wenn Sie sich länger als sechs Monate am Stück im Ausland aufhalten. Aufgrund der weltweiten Reise­be­schrän­kungen gibt es eine Ausnahme: Sollten Sie sich im Ausland befinden und keine Mög­lich­keit haben, innerhalb von sechs Monaten nach Deutsch­land zurückzukehren, kön­nen Sie eine Fristverlängerung beantragen. Dieser Antrag muss vor Ablauf der Frist bei der zuständigen Ausländerbehörde gestellt wer­den und kann formlos er­fol­gen, zum Bei­spiel per E-Mail.

Eine direkte Verschiebung der Zulassung ist nicht mög­lich, es muss erneut eine form- und fristgerechte Be­wer­bung für das Som­mer­se­mes­ter 2022 eingereicht wer­den.

Daher gilt: Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die sich nicht ein­schrei­ben konn­ten, be­wer­ben sich bitte für das Som­mer­se­mes­ter 2022 (ab ca. 15. November) neu und fügen der Be­wer­bung ihren Zugangs- oder Zu­lassungs­bescheid für das Win­ter­se­mes­ter 2021/22 bei.

Bitte in­for­mie­ren Sie sich über die entsprechenden Bewerbungszeiträume und Bewerbungsfristen sowie über den Bewerbungsprozess auf der Seite des Referat Inter­natio­nales.

Aus­tausch­stu­die­rende (Incomings)

Die TU Dort­mund empfängt im Winterse­mes­ter 2021/2022 Aus­tausch­stu­die­rende (so­ge­nannte Incomings), die sich fristgerecht für einen Aufenthalt be­wor­ben haben und angenommen wurden. Das Referat Inter­natio­nales informiert die Incomings über die Besonderheiten, die in Bezug auf die Co­ro­na-Situation zu beachten sind, per E-Mail.

Bei Fragen kön­nen sich Erasmus-Stu­die­ren­de per Mail an das Erasmus-Team und Stu­die­ren­de im Übersee-Pro­gramm (ISEP, USA-Pro­gramm, weltweit) per Mail an das Exchange-Students-Team wenden.

Aus­tausch­stu­die­rende (Outgoings)

Einzelne für Herbst 2021 geplante Programme haben der DAAD und manche Partnerhochschulen gänzlich ausgesetzt. Nichtsdestotrotz sind schon geplante Auf­ent­hal­te in einigen Ländern (Nordamerika, ggf. Asien) und ins­be­son­de­re in Europa (z.B. im Rah­men des Erasmus-Pro­gramms) mög­lich.

TU-Stu­die­ren­de kön­nen im Ausland stu­die­ren, sofern keine Reise­be­schrän­kungen vorliegen und die Gastuniversität Incoming-Stu­die­ren­de aufnimmt. In­for­ma­ti­onen zu Erasmus+ und anderen Mobilitätsprogrammen finden Sie auf den Internetseiten des Referats Inter­natio­nales der TU Dort­mund.

In einigen Stipendienprogrammen (z.B. Erasmus+ und PROMOS) kön­nen Sie Ihr Pro­gramm zuerst virtuell starten und ggf. zu ei­nem späteren Zeitpunkt dorthin reisen. Erkundigen Sie sich beim Referat Inter­natio­nales der TU Dort­mund über die Be­din­gun­gen für Ihr Stipendienprogramm. Einige Programme wurden komplett auf ein virtuelles Format um­ge­stellt und nehmen noch Be­wer­bun­gen an. In­te­res­sier­te kön­nen sich in den Sprechzeiten an Laura Hope wenden.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es schwierig, ein Praktikum in ei­nem Land außerhalb Europas durch­zu­führen, ins­be­son­de­re aufgrund der Ein­schrän­kungen bei der Visumsvergabe und der Einreisebedingungen.

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.